Rolle und Funktion der Aktienmärkte

1. Einleitung

Heutzutage kann man davon ausgehen, dass der Grad der Globalisierung im Finanzsektor sehr hoch ist und die Teilnehmer weltweit agieren. Die Finanzmärkte, insbesondere die Aktienmärkte, ermöglichen es Unternehmen, Geldmittel zu beschaffen, indem sie die Öffentlichkeit auf der ganzen Welt daran teilhaben lassen. Auf der anderen Seite haben Investoren die Möglichkeit, sich an global oder regional agierenden Unternehmen zu beteiligen und somit ihren wirtschaftlichen Wohlstand zu steigern. Diese Arbeit wird die Rolle der Aktienmärkte als Teil des Finanzsystems diskutieren. Zu diesem Zweck wird die Organisation der Aktienmärkte einschließlich der Struktur, der Teilnehmer, der Effizienz und des regulatorischen Rahmens analysiert, wobei der Schwerpunkt auf der London Stock Exchange (LSE) und der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) liegt. Zu guter Letzt werden die beiden wichtigsten Aktienmärkte in Europa, die LSE als Hauptbörsenmarkt für Großbritannien und die FSE als Hauptbörsenmarkt für Deutschland, anhand einiger historischer und struktureller Daten verglichen.

2. Literaturübersicht

2.1 Umfang

Finanzmärkte transferieren Gelder von Menschen, die Zugang zu ihnen haben, zu Menschen, die einen Mangel (Nachfrage) haben, wie Unternehmen. In der Tat sind gut funktionierende Finanzmärkte ein Schlüsselfaktor und Indikator für Länder mit hohem Wirtschaftswachstum. Auf der anderen Seite können schlecht funktionierende Finanzmärkte anzeigen, wie arm oder reich Länder sind. Daher kann davon ausgegangen werden, dass die Finanzmärkte einen direkten Einfluss auf das persönliche Vermögen und das Geschäfts- und Verbraucherverhalten haben. (Mishkin, 2007:3) Für viele Menschen bedeutet das Wort „Finanzmarkt“ Aktienmarkt, aber es ist zu erwähnen, dass der Wert, der in Aktien gehandelt wird, meist geringer ist als in anderen Finanzmärkten. Finanzmärkte können in mehrere Unterarten wie Kapital- (Anleihen- und Aktienmärkte), Rohstoff-, Geld-, Derivat- (Termin-, Options- und Swapmärkte) und Devisenmärkte unterteilt werden. Nach Mishkin (2007:17) gibt es drei Hauptmärkte, die besondere Aufmerksamkeit verdienen:

Der Anleihenmarkt, auf dem die Zinssätze bestimmt werden.
– Der Devisenmarkt, wo Schwankungen im Devisenmarkt die Heimatmärkte und deren Zinssätze beeinflussen.
– Der Aktienmarkt, der das Vermögen der Menschen und die Investitionsentscheidungen der Unternehmen beeinflusst

Der Anleihenmarkt (Schuldenmarkt) und der Aktienmarkt (Aktienmarkt) sind Teil des sogenannten Kapitalmarktes.

Abbildung in diesem Ausschnitt nicht sichtbar

Abbildung 1: Organisation derFinanzmärkte

Generell gibt es zwei Hauptwege, wie sich ein Unternehmen auf den Kapitalmärkten Mittel beschaffen kann. Der Fremdkapitalmarkt wird als Anleihemarkt bezeichnet, auf dem Unternehmen Schuldtitel wie Anleihen oder Hypotheken ausgeben, bei denen das Unternehmen dem Inhaber des Titels in regelmäßigen Abständen bis zum Fälligkeitsdatum einen festen Betrag zahlt. Die andere Möglichkeit für das Unternehmen, Mittel zu beschaffen, ist die Ausgabe von Aktien auf dem Aktienmarkt, bei der der Käufer periodische Zahlungen (Dividenden) erhält, solange er die Aktien hält. Außerdem kann der Käufer von Eigenkapital an einem Anstieg des Aktienkurses an der Börse partizipieren. Wir werden uns hier auf den Aktienmarkt konzentrieren, an dem Unternehmen Eigenkapital ausgeben, um langfristige Mittel zur Finanzierung ihrer Aktivitäten zu beschaffen.

2.2 Organisation der Aktienmärkte als Ganzes

2.2.1 Rolle und Struktur

Der US-amerikanische Aktienmarkt ist der größte und derzeit wichtigste Markt für Wertpapiere in der Welt. Für globale Investoren in den U.S.A. und im Ausland werden jedoch auch ausländische Börsen immer wichtiger. Wichtige Börsen in Europa sind die Londoner Börse, die Frankfurter Börse, Euronext (Frankreich, Niederlande, Portugal und Belgien) und die spanische IBEX.

Der Zweck von Unternehmen (Kreditnehmer), die Aktien ausgeben und diese an die Öffentlichkeit (Kreditgeber oder Anleger) verkaufen, ist die Beschaffung von Mitteln zur Finanzierung ihrer Ausgaben. Ein Wertpapier auf dem Aktienmarkt (auch Aktie oder Finanzinstrument genannt) ist ein Anspruch auf das zukünftige Einkommen oder Vermögen des Emittenten. Das bedeutet, dass eine Aktie einen Anteil am Eigentum eines Unternehmens darstellt. Darüber hinaus ist der Börsenkurs eines Unternehmens auch wichtig für die Investitionsentscheidung, da der Kurs die Mittel beeinflusst, die ein Unternehmen durch die Ausgabe von Aktien zur Finanzierung der Aktivitäten aufbringen kann. (Mishkin, 2007:5) Andererseits erhöht ein steigender Aktienkurs den Wert der Aktie und damit das Vermögen der Investoren. Im Ergebnis kann man sagen, dass die Prioritäten von Kreditgebern und Kreditnehmern völlig unterschiedlich sind. Der Kreditgeber bevorzugt eine hohe Rendite und Liquidität und ein geringes Risiko, während der Kreditnehmer niedrige Kosten für die Kreditaufnahme und eine möglichst lange Laufzeit des Kredits bevorzugt. (Howells und Bain, 2008:8) Der grundsätzliche Mechanismus am Aktienmarkt ist recht einfach zu verstehen. Wenn es mehr Käufer gibt, die Aktien nachfragen, als Verkäufer, dann steigt der Aktienkurs einer Aktie. Wenn es mehr Verkaufsaufträge als Kaufaufträge gibt, sinkt der Aktienkurs.

 

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.